Posts Tagged ‘Interview’

Monty Python: Interview mit einem Nachfahren von Johann Gambolputty de von Ausfern….

Sonntag, August 8th, 2010 By Nina

Heute mal ein Interview mit dem großen Künstler Johann Gambolputty de von Ausfern- schplenden- schlitter- crasscrenbon- fried- digger- dingle- dangle- dongle- dungle- burstein- von- knacker- thrasher- apple- banger- horowitz- ticolensic- grander- knotty- spelltinkle- grandlich- grumblemeyer- spelterwasser- kurstlich- himbleeisen- bahnwagen- gutenabend- bitte- ein- nürnburger- bratwustle- gerspurten- mitz- weimache- luber- hundsfut- gumberaber- shönedanker- kalbsfleisch- mittler- aucher von Hautkopft of Ulm.

Unser Neuzugang: Restaurant-Kritiker Jo Müller-Stanislaus

Freitag, August 6th, 2010 By Nina

Die gesamte Welt liebt Kritiker und wir auch. Naja, am meisten lieben sich die Kritiker wohl selbst… Und da eben diese Kritiker, die Könige der Experten, so toll, so wichtig und so essentiell sind, freuen wir uns heute bekanntgeben zu dürfen, neben Jupp Heidevomzumwinkel einen weiteren hochkarätigen Fachmann auf diesem Gebiet an Bord holen zu haben. Ab heute wird immer mal wieder der geschätzte und vieldekorierte Restaurant-Kritiker Jo Müller-Stanislaus seinen Senf, Entschuldigung, kleiner Scherz, seine Meinung hier kundtun.

Daher an dieser Stelle ein Paar Fragen an Jo Müller-Stanislaus:

Herr Müller-Stanislaus, man kennt Sie als erfahrenen Restaurantkritiker, der in der Kulinarik schon so einiges erlebt hat und dem man wohl nicht so schnell das Wasser, äh, den Wein reichen kann. Wie wollen Sie uns an dieser Stelle an Ihrem enormen Wissen teilhaben lassen?

Müller-Stanislaus: Wissen Sie, das ist ganz einfach. Die Leute können ja nicht schmecken, was ich da gerade essen bzw. meist ertragen muss, daher versuche ich das alles in so einfachen Worten wie nur möglich auszudrücken, damit auch unsere, wie soll ich sagen, minderbemittelten Freunde mit einem Glutamat-Gaumen mein hohes Geschmacksempfinden nachfühlen können.

Ein sensibler Gaumen ist also das A und O in Ihrem Beruf. Haben Sie diesen besonders geschult oder sind Sie einfach mit solch einem gehobenen Geschmackssinn auf die Welt gekommen?

M.-S.: Also, ich habe das Gefühl, dass ich mit dieser herausragenden Sensibilität, um mich ausnahmsweise mal selber zu loben, auf Gottes schöne Erde gekommen bin um diese zu verbessern und die Kulinarik ein bisschen schöner zu machen. Schon als kleines Kind, habe ich die Milch meiner Mutter abgelehnt, weil sie einfach zu fett war und bei Gott nicht wirklich schön angerichtet. Meinen Babybrei habe ich dann immer gerne mit ein paar frischen Kräutern und Kaviar aufgebessert.

Ein wahres Naturtalent also… Was mögen Sie bei einem Restaurantbesuch gar nicht?

M.-S.: Wenn man schon beim Personal merkt, dass sie sich für etwas Besseres halten. Sie stolzieren manchmal so übertrieben in ihren Uniformen herum und wollen mich dann noch darüber belehren, was ich da gerade esse. Meist wird einem dann noch ein Euphemismus eines billigen Materials vorgesetzt und verlangt, dass man ihn würdevoll verzehrt.

Danke, Jo Müller-Stanislaus. Wir freuen uns schon auf Ihre Kritiken und sind uns sicher Sie werden uns den richtigen kulinarischen Pfad weisen.