Archive for August, 2010

Ruppe Koselleck: BP-Konzern übernehmen durch Ölskulpturen

Dienstag, August 31st, 2010 By Nina

Da wir uns ja hier immer gerne über Künstler, deren Macher und die dazugehörigen Klischees aufregen, wollen wir an dieser Stelle einmal eine kleine Empfehlung aussprechen. Ausnahmsweise! Aber auch nur, weil die Idee der Aktion auch von uns hätte kommen können. Versteht sich von selbst! 😉

Der Künstler Ruppe Kosseleck fertigt seit gut neun Jahren Malereien an, die er aus Schmutz von Ölpesten macht. Damit aber noch nicht genug an Symbolwirkung. Den Erlös der Einnahmen steckt er zur Hälfte in Aktien von BP. Sein erklärtes Ziel dabei: Den Konzern irgendwann übernehmen und dann zerschlagen und das mit dem eigenen Dreck, den er in die Welt setzt.

Leider hat er erst 1.045 Anteile. Naja, da fehlen ja gar nicht mehr so viele! Mit nur 9,5 Milliarden Aktien hat er die Mehrheit erreicht. Laut Statistik würde er dafür noch 268 Jahre brauchen. Nun ja, vielleicht kann man ihm ja auch ein wenig helfen oder das Zeug, das BP absondert, konserviert und man kann Koselleck noch 268 Jahre am Leben erhalten…

I´m not an artist, I’m an entertainer

Freitag, August 27th, 2010 By Nina

Ich war schon überall, ich habe alles gesehen! Glaubt mir, Leute, ich weiß Bescheid, was da draußen so abgeht! Die Welt ist ein Haifischbecken und alle Haifische wollen entdeckt werden. Da draußen heißt es casten oder gecastet werden! Nun, da mein Leben zu Ende geht, sehe ich es mal wieder, wie schon so häufig, vor meinen Augen vorbeiziehen. Und was sehe ich da? Jurys, die mich begutachten, die mein sogenanntes Talent beurteilen. In deren Welt kann man Talent mit Talenten aufwiegen. Schon früher gab es einmal die Währung Talente. Das haben da wohl manche falsch verstanden…

Ja, ich kann Leuten etwas vorsingen, ja, ich habe vielleicht eine gute Stimme, jedoch konnte ich niemals etwas Eigenes schaffen. Vielleicht weil sie mich nicht gelassen haben oder weil ich es nicht kann, weil ich dazu nicht geboren wurde. Müssen wir alle geborene Künstler sein? Nur im Klischee der Künstler suhlt man sich zu gerne. Ja, man kann sich richtig schön darin wälzen, ohne etwas dafür zu tun. Die Leute kreischen schon, wenn man einen Furz lässt und bezeichnen dies als große Kunst.

Du blickst in die Gesichter all der Jurys, in all die Kameras der Casting-Shows und siehst die Euro-Zeichen in ihren Augen. Wie soll eine Jury dein persönliches Können bewerten, wenn sie sich selbst dabei vor einem Publikum produziert. Ja, die Zeiten, in denen die Entdecker und Förderer von Talenten im Hintergrund blieben sind vorbei. Die Entdecker sind heute die Stars und die, die im stetigen Produktionskreislauf gesucht und gefunden werden, gehören gerade mal auf den Recycling-Hof hinter dem Haus des Stars. Deutschland hat seinen Superstar und sucht einen Grund ihn zu zeigen. Germany hat sein Topmodel und sucht einen Grund es zu zeigen. Pop hat seinen Star und sucht einen Grund dafür ihn zu zeigen.

I’m not an artist, I’m a fucking entertainer! Das Licht am Ende des Tunnels ist kein Scheinwerfer!

Fußballkultur adé

Donnerstag, August 26th, 2010 By gentle.rocker

(Gastbeitrag von gentle.rocker) Heute die Schockmeldung für alle Fußball-Fans: Tore werden ab September nur noch zeitverzögert im Free TV gezeigt. Ist das der Anfang vom Ende unserer Fußballkultur? Oder würde das viel eher einen Schritt in die richtige Richtung markieren, weg von einem knallhart durchkommerzialisierten Fußball-Wahnsinn, der seinen letzten Höhepunkt in einer vergleichsweise langweiligen WM 2010 in Südafrika fand? (mehr …)

Mehr Schein als Sein

Dienstag, August 24th, 2010 By Nina

Achtung, Inszenierung! Der Brei all der Worte vermischt sich mit den paar Pinselstrichen, die noch übrig sind, zu einem leicht verdaulichen Gericht. Jetzt mit verbesserter Rezeptur, 99 Cent billiger, in ihrem nächsten Kulturkaufhaus. Die großen Sterne steigen in den Himmel und leuchten viel zu hell. Wer sich von ihnen blenden lässt, wird blind für die Welt hinter dem Licht. Licht am Ende des Tunnels ist nicht absehbar.

Kunst ist ein Produkt, vermarkte es, zermahle es, benutze es nach Packungsanweisung. Kunst ist ewig, aber nicht, wenn sie künstlich ist. Achtung, Inszenierung! Verhalte ich mich nach der richtigen Künstler-Attitüde? Kann man mir den Künstler ansehen? Dort, wo man heute meint, dass oben ist, wird die Luft für die Kunst immer dünner…